Nachhaltige Energien: Aktiv und offen in die Zukunft

  
Im März 2015 starten André Borschberg und Bertrand Piccard von Abu Dhabi, der Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate, zu ihrer Weltumrundung im Solarflugzeug. Mit Sonnenkraft die Erdöl-Metropole hinter sich lassen: ein starkes Zeichen! Anlässlich der Preisverleihung «Energie- und Klimapioniere » im letzten November hat Bertrand Piccard seine Vision, Leidenschaft und Überzeugung mit «ventuno» geteilt.

«Wichtig ist, dass die Kinder den Klimaschutz und die neuen Energien als Abenteuer verstehen. Als ein spannendes, interessantes und begeisterndes Abenteuer, das positive Emotionen und Kreativität auslöst.» Die Richtung ist gesetzt. Bertrand Piccard wird seinem Ruf gerecht und verbindet im Interview Wissenschaft und Emotionen. Ein roter Faden, der uns mitten in die aktuelle pädagogische Debatte über Kompetenzen führt. Aber zuerst fordert er die Kinder auf, ihren Abenteuersinn zu wecken: «Wenn ein Kind «Solar Impulse» bewundert, den Flug mit Sonnenenergie und ohne Lärm, muss es verstehen können, dass sein eigenes Abenteuer darin besteht, die erneuerbaren Energien in seinem Alltag zu nutzen. Es muss seine Eltern ermutigen, mit den anderen Kindern und den Lehrpersonen darüber sprechen; zeigen, dass all dies möglich ist. Es ist keine Illusion, es ist Realität.»

Was kann ein Kind konkret tun?
«Das Verhalten des Kindes im Alltag wird vielleicht nicht gleich die Welt verändern, aber es bewirkt doch einiges. Zum Beispiel Respekt vor der Umwelt und der Energie: Beim Hinausgehen das Licht löschen, sparsam mit Wasser umgehen, insbesondere mit dem Warmwasser, lokale Produkte essen. Ein Kind kann das auf seiner Stufe tun, ganz allein.»

Was sollte die Schule zu einer nachhaltigen Entwicklung beitragen?
«Die Schule sollte zwei Rollen übernehmen, aber leider akzeptiert sie oft nur die eine: Erstens sollte sie Wissen vermitteln. Die Kinder müssen ihr Gedächtnis trainieren, ihre Intelligenz. Sie müssen Rechnen, Formulieren, Schreiben und Geografie lernen. Zweitens sollten die Lehrpersonen aber auch Neugierde wecken. Zu zweifeln lehren und Fragezeichen zulassen, den Geheimnissen des Lebens nachspüren. Sie sollten aufzeigen, wie man sich der Gewohnheiten und Gewissheiten entledigt, die uns daran hindern, im Leben innovativ zu sein. Es gibt so vieles, das wir nicht kennen: Länder, soziale Gruppen, Kulturen, Religionen, die anders denken. Auch dies sollte unterrichtet werden, um den Kindern zu zeigen, dass es verschiedene Realitäten gibt, vielfältige Arten, das Leben und die Welt zu begreifen. Dies vermittelt ihnen den Respekt und die Toleranz anderen gegenüber, begünstigt ihre Integration in verschiedenen Umfeldern, trainiert ihre Flexibilität. Wenn die Schule dafür stehen könnte, wären die Kinder noch offener und bereit, mit der Welt von heute, die eine schwierige ist, umzugehen.»
 

 
Bei der Weltumrundung live dabei sein

Ab März 2015 kann der Flug von Solar Impulse auf der Website www.solarimpulse.com mitverfolgt werden. Schulklassen können mit den Piloten André Borschberg und Bertrand Piccard, die sich im Cockpit abwechseln werden, direkt in Kontakt treten.
Interessiert? Dann schreiben Sie Ihre Klasse bei éducation21 ein und Sie erhalten detaillierte Informationen zu Daten und Uhrzeiten der Begegnungen via Google Hangout: ventuno@education21.ch

   

Das ganze Interview