BNE in der Berufsbildung

Laufend

2018: In die Zukunft unterwegs

Die Arbeitswelt ist zunehmend geprägt von globalen Herausforderungen. Ökologische, ökonomische und soziale Dimensionen verflechten sich und verlangen nach neuen Antworten. Firmen anerkennen diese Herausforderungen und tragen ihnen Rechnung. Auch die Berufsbildung ist gefordert: sie soll die Lernenden befähigen, die Gegenwart und Zukunft, kreativ und kritisch mitzugestalten. Die Bildung für Nachhaltige Entwicklung bietet hierfür optimale Ansätze.

In der Berufsbildung nimmt BNE nicht nur die schulischen, sondern auch die betrieblichen Lernprozesse in den Fokus. BNE unterstützt die Lernenden an allen drei Lernorten darin, ihre beruflichen Tätigkeiten im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung zu gestalten. Im Konkreten fördert BNE einerseits Kompetenzen wie vernetztes Denken, kritische Haltung, Perspektivenwechsel, Reflexion des eigenen Handelns, konstruktiver Umgang mit Zielkonflikten, Innovation bei der Suche nach Lösungen. Andererseits regt BNE die aktive, handlungsorientierte Auseinandersetzung mit den berufsspezifischen Fragestellungen zur Nachhaltigkeit an.
 

     

  
Entwicklung eines Leitfadens zu Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) für Berufsreformen

Ein Projekt von éducation21 zusammen mit 5 Organisationen der Arbeitswelt und Vertretungen weiterer Akteure der Berufsbildung, um die Verankerung von BNE in den Prozessen der Berufsentwicklung gezielter zu unterstützen. Projektstart Juni 2018.

Das Projekt ist mit dem SBFI abgesprochen und wird von diesem finanziell unterstützt. Der Leitfaden für BNE in Berufsreformen soll Trägerschaften in Ergänzung zum SBFI-Handbuch zu Berufsentwicklungsprozessen der beruflichen Grundbildung zur Verfügung stehen und auch für die Berufsentwicklungen auf der Tertiärstufe B verwendbar sein. Unterstützt wird das Projekt ebenfalls von der Stiftung Mercator Schweiz.

Geplante Inhalte des Leitfadens sind: BNE-Basiswissen und Kompetenzenset für BNE in der Berufsbildung, Bezug von BNE zu den beruflichen Handlungskompetenzen, Analyseinstrument für Berufsfelder bezüglich BNE, begleitende Angebote von éducation21 für Organisationen der Arbeitswelt.

 
Grundlagen

  • Die Nachhaltigkeitsstrategie des Bundesrats und die BFI-Botschaft verlangen einen hohen Stellenwert der Bildung für nachhaltige Entwicklung in der Berufsbildung
  • BGG Art. 15
  • Bildungsverordnungen und Bildungspläne der beruflichen Grundbildung sowie Prüfungsordnungen und Rahmenlehrpäne HF der Tertiärstufe B
  • Sustainable Development Goals 2016 der UNO

  
Das Projekt soll längerfristig

  • BNE in der Berufsbildung stärken
  • Kompetenzen der Lernenden für eine nachhaltige Entwicklung fördern

Projektorganisation

éducation21 leitet das Gesamtprojekt und moderiert/koordiniert eine Arbeitsgruppe bestehend aus Vertretungen von Organisationen der Arbeitswelt, von Institutionen zur pädagogischen Begleitung von Berufsreformen sowie der SDK und der SBBK. Es finden innerhalb der Laufzeit des Projektes 5 ganztägige Arbeitsgruppensitzungen statt.

In einem ersten Schritt wird eine Pilotversion des BBNE-Leitfadens erarbeitet, welche den 2019 startenden Reformprojekten zur Verfügung steht und von ihnen getestet werden kann. Bei Bedarf erhalten Trägerschaften und Berufsentwicklungszentren von éducation21 eine Einführung in die Grundlagen von beruflicher BNE sowie eine Potentialanalyse für die Integration von BNE Kompetenzen in Berufsbild, Qualifikationsprofil, Bildungsplan und Leistungskriterien.

Abgerundet wird das Projekt durch eine Informationsveranstaltung für weitere interessierte Akteure zur Endversion des BNE-Leitfadens für Berufsreformen.

Mitwirkung in der Arbeitsgruppe von

  • ectaveo
  • éducation21 (Moderation)
  • EHB
  • Holzbau Schweiz
  • OdaSanté
  • SBBK
  • SDK
  • SKAAB
  • Suissetec
  • Swisstextiles

 

Frühere Veranstaltungen

Synthese aus den Arbeitsgruppen am Forum «nachhaltig – zukunftsfähig – berufsbildend» vom 14.04.2016

 

 Partner

 

 

Kontakt

Susanna Mühlethaler
tel +41 31 321 00 47
email