Netzwerke

Sich informieren, sich gegenseitig austauschen, gemeinsam weiterentwickeln…
In der Schweiz und anderswo werden in Lehrer/-innenbildungsinstitutionen und in der Schulpraxis zahlreiche Projekte zu BNE umgesetzt. Es ist wichtig, sie bekannt zu machen und sie weiterzutragen.

Im Bereich Lehrpersonenbildung koordiniert éducation21 folgende Netzwerke :

Arbeitsgruppe BNE

Die UNO-Vollversammlung hat die Jahre 2005–2014 als Dekade zur Bildung für Nachhaltige Entwicklung deklariert und die Länder weltweit aufgefordert, Massnahmen in ihren Bildungssystemen zu lancieren. Im Auftrag von Bund und Kantonen hat die COHEP ein Konsortium-BNE damit beauftragt, BNE in die Lehrerinnen- und Lehrerbildung zu integrieren. Nach Abschluss der Arbeiten zu einer Bestandsaufnahme, zur Erarbeitung von Empfehlungen zur Integration der BNE in die Lehrerinnen- und Lehrerbildung und zu didaktischen Grundlagen, wurde das Konsortium BNE im Januar 2014 in eine Arbeitsgruppe BNE der Kammer PH von swissuniversities überführt.

Diese arbeitet eng mit éducation21 zusammen. Weitere Informationen

Netzwerk BNE der Dozierenden

Dieses Netzwerk vereint die Dozierenden der Lehrerinnen- und Lehrerbildung (Volksschule bis Sekundarstufe II) der Deutschschweiz, welche an Bildung für Nachhaltige Entwicklung interessiert sind. Das Netzwerk dient der Information, Koordination, Weiterbildung und Weiterentwicklung des Fachdiskurses. Jährlich finden ein bis zwei Netzwerktreffen statt. Die Inhalte und Themen werden gemäss der Bedürfnisse der Mitglieder festgelegt. Das Netzwerk steht interessierten Dozierenden aller Fachbereiche offen. Weitere Informationen

Programm «Partnerschaft Nord-Süd»

éducation21 unterstützt die Partnerschaftsprogramme zwischen pädagogischen Hochschulen der Schweiz und Lehrerbildungsinstitutionen in Ländern des Ostens und des Südens. Indem Institutionen mit sehr unterschiedlichem Hintergrund in einen solchen Wissens- und Erfahrungsaustausch treten, wird bei den Beteiligten das Verständnis für weltweite Zusammenhänge und Abhängigkeiten gefördert. Die Projektverantwortlichen aller Deutschschweizer PH sowie aus dem Tessin treffen sich zweimal jährlich zu einem Austausch- und Zusammenarbeits-Forum. Weitere Informationen