Sprachen

Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE) | Das Portal

Uni Bern feiert mit Klassen erste Mondlandung

  
Vor 50 Jahren landeten die ersten Menschen auf dem Mond. Dieses Jubiläum feiert auch die Universität Bern. Denn als am 21. Juli 1969 Buzz Aldrin als zweiter Mann die Mondoberfläche betrat, entrollte er als erstes das Sonnenwindsegel der Universität Bern. Nebst einem grossen Wissenschaftsfestival im Juni führt die Universität ein attraktives Schulprogramm durch.

Die Universität lädt alle Lehrerinnen und Lehrer der Kindergarten-, Erst- und Zweitklassenstufe ein, gemeinsam im Klassenverbund eine grosse Mondrakete zu basteln. Einzige Vorgabe sind die Maximalmasse von 80x80x180cm. Die Raketen werden abgeholt und ab dem 14. Juni von einer Jury bestehend aus Forschenden der Universität Bern begutachtet und prämiert. Als Preis winkt eine Einladung ins Verkehrshaus Luzern!

Informationen und Anmeldung hier

Klassen aus Zyklus 2 und 3 sind eingeladen, vom 25.–27. Juni einen spannenden Halbtag an der Universität Bern zu verbringen. Auf Führungen und in stufengerechten Bastel-Workshops erhalten die Schülerinnen und Schüler einen authentischen Einblick in die Astronomie und Raumfahrt. Begleitet werden sie dabei von Forschenden und Studierenden der Universität Bern und erfahren so aus erster Hand viel Spannendes über den Forschungsalltag.

Beim Raketenflug-Wettbewerb steht Spass im Vordergrund: Aus PET-Flaschen bauen wir Raketen, welche wir auf der Grossen Schanze vor dem Hauptgebäude der Universität fliegen lassen. Wie muss eine Rakete gebaut sein, damit sie möglichst stabil und lange fliegt? Zu gewinnen gibt es attraktive Weltraum-Preise sowie Exkursionen für die ganze Klasse.

Informationen und Anmeldung hier

Spezialangebote erlauben es auch Gymnasialklassen, um Weltraumforschung hautnah mitzuerleben. Dazu bietet die Universität Bern bis September Gespräche mit Forschenden und spezielle Führungen durch die Weltraumlabors an. Am 28. Juni lädt das Institut ausserdem zur Himmelsbeobachtung und zum Raketenflug-Wettbewerb auf der Grossen Schanze.

Informationen und Anmeldung hier

Bild: Universität Bern / Sylviane Blum