Bildung - eine Voraussetzung für Nachhaltige Entwicklung

Am 2. Februar 2018 hat die Präsidentin des Stiftungsrates von éducation21, Regierungsrätin Dr. Silvia Steiner, die Direktoren der bestellenden Bundesstellen und die EDK-Generalsekretärin zu einem politisch-strategischen Austausch empfangen. Dabei haben die Besteller von éducation21 ihr Commitment für die Verstetigung von Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE) und die Fortsetzung der Zusammenarbeit zwischen Bund und Kantonen im Rahmen von éducation21 bekräftigt. Bildung ist eine wichtige Voraussetzung, um den Verfassungsauftrag der Nachhaltigen Entwicklung und die Nachhaltigkeitsziele der Agenda 2030 zu realisieren.

Im Bild v.l.n.r.: Susanne Hardmeier (Generalsekretärin EDK), Josef Widmer (Stellvertretender Direktor SBFI), Botschafter Manuel Sager (Direktor DEZA), Dominique-Simone Rychen (Advisor Education for Sustainable Development DEZA), Stephan Scheidegger (stellvertretender Direktor ARE), Rahel Bösch (Chefin Abteilung Institutionelle Partnerschaften DEZA), Jürg Schertenleib (Direktor éducation21, bis 30.4.2018), Daniel Dubas (Leiter Nachhaltige Entwicklung ARE), Regierungsrätin Dr. Silvia Steiner (Bildungsdirektorin Kanton Zürich, Präsidentin der EDK, Stiftungsratspräsidentin éducation21), Beat W. Zemp (Präsident LCH, Stiftungsratsvizepräsident éducation21), Regierungsrat Dr. Conradin Cramer (Bildungsdirektor Kanton Basel Stadt), Pascal Strupler (Direktor BAG), Tina Hofmann (Wissenschaftliche Mitarbeiterin Sektion Gesundheitsförderung und Prävention BAG), Hans Wyss (Direktor BLV, hinterste Reihe), Daniel Büchel (Vizedirektor BFE), Marc Chardonnens (Direktor BAFU), Patrick Kutschera (Geschäftsführer Energie Schweiz BFE), Liliane Bruggmann (Leiterin Fachbereich Ernährung BLV), Hans Ambühl (alt Generalsekretär der EDK, Mitglied des Stiftungsrates éducation21).

Nicht auf dem Bild: Beat Bringold (Leiter Sektion Umweltbildung BAFU), Andreas Rieder (GS EDI, Leiter des Eidg. Büros für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderung EGBG). Entschuldigt waren: Christoph Blaser (Leiter Aus- und Weiterbildung im Energiebereich BFE), Lukas Bruhin (Generalsekretär des EDI), Michele Galizia (Leiter der Fachstelle Rassismusbekämpfung), Jacqueline Würth (Projektverantwortliche Abt. Bildungszusammenarbeit SBFI).