Der Gemüsegarten wird zum Outdoor-Klassenzimmer

 

Aus dem Baumschulprojekt von 2016 ist als Folgeprojekt der «Bio-didaktische Gemüsegarten» hervorgegangen. Durch das Gemüsegartenprojekt können die Schüler/-innen die Rolle des Menschen hinsichtlich der Ressourcen- und Umweltnutzung hinterfragen, verstehen und begreifen lernen. Das Projekt fokussiert auf die Einflussnahme des Menschen auf seine Umwelt und ermöglicht anschaulich, die Themen Ressourcenverschwendung und -mangel sowie die Auswirkungen auf uns Menschen anhand der lebensnotwenigen Ressourcen Wasser und Boden zu thematisieren: Monokulturen, Pestizide, invasive Arten aber auch Permakulturen und Recycling sind Teil der relevanten Themenbereiche. Das Projekt zeigt den Jugendlichen anschaulich auf, wie man diesen komplexen Problemen begegnen kann. Die verschiedenen Themenbereiche des Gemüsegartens wurden fächerübergreifend entwickelt und in zahlreichen Aktivitäten umgesetzt. Die Arbeit im Gemüsegarten bietet eine Vielzahl von komplexen Herausforderungen, die das lösungsorientierte Denken fördern und relevant für den Alltag sind. Dies motivierte die Schüler/-innen wissenschaftliche Probleme zu behandeln, sowie qualitativen und quantitative Analysen vorzunehmen. Sie konnten dadurch ihre Kompetenzen im kritisch-konstruktiven wie auch im vernetzten Denken weiterentwickeln.

detaillierter Projektbeschrieb

 

Besondere Stärken

  • Interdisziplinäres Wissen aufbauen
  • Kritisches, konstruktives und kreatives Denken
  • Perspektiven wechseln und selbst aktiv sein