Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE) | Das Portal

Schweizer Beispiel stösst international auf grosses Interesse

Die Schweiz zeigt ein starkes Engagement an der UNESCO Weltkonferenz für Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE) und liefert zahlreiche Inputs für konkrete Umsetzungsmöglichkeiten.

An der digitalen UNESCO Weltkonferenz für Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE) vom 17. bis 19. Mai 2021 in Berlin nahmen mehr als 2’800 Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft aus über 130 Ländern teil. Die UNESCO Weltkonferenz bildete den Auftakt für die neue Dekade zur globalen Verankerung von BNE in allen Bildungsbereichen inkl. frühkindliche Bildung, Berufsbildung, informelles Lernen und Hochschulbildung.

Über 70 Ministerinnen und Minister bekräftigten die Dringlichkeit zur Stärkung von BNE, um die globalen Herausforderungen zu meistern und die Zukunft nachhaltiger zu gestalten. Wie der deutsche Astronaut Alexander Gerst feststellte: «Wir haben keinen Planeten B.» 

Die Schweiz, vertreten durch die Erziehungsdirektorenkonferenz (EDK), das Staatsekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI), das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA), den Dachverband Lehrerinnen und Lehrer Schweiz (LCH), éducation21, das nationale BNE-Kompetenzzentrum, und eine Jugendvertreterin, setzte als Spitzenreiterin wichtige Akzente und brachte ihre Erfahrung in der Förderung von BNE mit einem ganzheitlichen Ansatz prominent ein.

In seiner Rede betonte Dr. Conradin Cramer, Regierungsrat und Vorsteher des Erziehungsdepartements des Kantons Basel-Stadt und Stiftungsratspräsident von éducation21, dass «das Konzept der nachhaltigen und transversalen Entwicklung gleichzeitig die ökologische, gesellschaftliche, wirtschaftliche und politische Dimension betrifft und dass sich Bildung für Nachhaltige Entwicklung nicht nur auf Umweltthemen beschränkt.» Ziel sei es, ein zukunftsverantwortliches Denken, ein eigenständiges soziales, ökologisches und wirtschaftliches Urteilsvermögen zu stärken und so die Teilnahme am politischen Geschehen und Diskurs zu fördern.

Vertreterinnen und Vertreter der Schweiz zeigten mit ihren Beiträgen eindrücklich auf, wie es der Schweiz gelingt, BNE als ganzheitliches Konzept in den sprachregionalen Lehrplänen, im Unterricht und im gesamtschulischen Ansatz zu verankern. Dank der engen Koordination in Form des «whole-of-government» Prinzips sind diese Bestrebungen im föderalen Schweizer Bildungssystem sehr erfolgreich.

Mit der Berliner Deklaration wird ein wichtiges globales Zeichen für die nachhaltige Stärkung von BNE gesetzt: «Transformatives Lernen für Mensch und Erde ist für uns und künftige Generationen überlebensnotwendig. Jetzt ist die Zeit zu lernen und für unseren Planeten zu handeln!»

 
Hintergrund
:
Die UNESCO-Weltkonferenz fand vom 17. bis 19. Mai 2021 von Berlin aus digital statt und wurde von der UNESCO und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) veranstaltet. Die Konferenz wurde von Bundeskanzlerin Angela Merkel und der Generaldirektorin der UNESCO, Audrey Azoulay, eröffnet.
 
 

Relevante Links:

UNESCO Weltkonferenz: https://en.unesco.org/events/ESDfor2030
Rede von Dr. Conradin Cramer : https://www.esd2030-unesco.org/videos/74c16245-2c30-475a-f402-08d90b2567f7/landing/a5209401-e7e0-4f56-9934-ac3f4c311c30

Berliner Deklaration zur Bildung für Nachhaltige Entwicklung
Deutsch: https://inferno-event-assets.s3-us-west-2.amazonaws.com/unesco-esd/about/resources/210519_Berlin-declaration-conference-draft_german.pdf
Französich: https://inferno-event-assets.s3-us-west-2.amazonaws.com/unesco-esd/about/resources/210519_Word_Template_french.pdf

Education for sustainable development: a roadmap
Englischhttps://unesdoc.unesco.org/ark:/48223/pf0000374802?posInSet=6&queryId=298ec4c5-a50e-42e9-83e6-237e039140e9 (Roadmap)
Französisch: https://unesdoc.unesco.org/ark:/48223/pf0000374802?posInSet=6&queryId=298ec4c5-a50e-42e9-83e6-237e039140e9 (French)

éducation21: www.education21.ch

Kontakt:
éducation21: Klára Sokol, Direktorin

Kontakt

Klára Sokol
Direktorin
tel +41 31 321 00 21
email