ventuno

02 | 2016 Migration

 

    

    

Seit dem zweiten Weltkrieg gab es in Europa nie mehr so viele geflüchtete Menschen wie heute.  Doch Flucht ist nur ein Aspekt von Migration. Welche Gründe führen dazu, dass Menschen migrieren? Und ist das Phänomen neu für die Schweiz?

Migration in der Praxiszeitschrift «ventuno»: Wir präsentieren Schul- und Klassenprojekte zum Thema «Zusammenleben», zeigen in den Impulsen zum Poster «1024 Ansichten» den geschichtlichen Kontext von Migration auf und stellen aktuelle Medien vor, die sich besonders eignen, das Thema «Migration» aus verschiedenen Perspektiven im Unterricht aufzugreifen.

ventuno erscheint 3 Mal pro Jahr. 
Nächste Nummer: 03 | 2016 «BNE» (Oktober 2016)

ventuno kostenlos abonnieren
Version PDF | Version issuu

SHOP     

1. - 2. Zyklus
3. ZYKLUS
SEK II
Berufsschule

  • Warum Menschen migrieren

     

    Einander begegnen

    Sich fast ohne Worte verständigen, miteinander spielen und zusammen Sport treiben: Eine erste Klasse und eine Flüchtlingskinderklasse aus einer Kollektivunterkunft treffen sich zur wöchentlichen Projektstunde. Für die Erstklässler/-innen eine Herausforderung, die sie im Unterricht reflektieren lernen.

    Video

    Website der Schule

    zum Testimonial


    Warum Menschen migrieren

    ab 2. Zyklus

    Viele Kinder haben eine Familiengeschichte mit Migrationserfahrung. Die neuen Impulse zum Poster «1024 Ansichten» geben Anregungen, diese Erfahrung im Unterricht aufzugreifen.


    Weiter im Kontext

    Alle da!
    Einfühlsam, mit liebevoll gestalteten, comicartigen Illustrationen und anschaulichen Beispielen zeigt das Buch, warum Menschen in andere Länder gehen, wie es ist, wenn man flüchten muss und wie Vorurteile entstehen können.

    Handbuch für Erzieherinnen zur Werte-, Demokratie- und Vielfaltförderung
    Das Handbuch thematisiert, wie in Kindergärten, Schulen und Hort Raum geschaffen werden kann für
    Wertebildung, Demokratieförderung und Auseinandersetzung mit Vielfalt.

    Kompetenz im Umgang mit Vorurteilen
    Das Handbuch orientiert sich an theoretischen Ansätzen (interkulturelles Lernen, poltische Bildung, gendersensible Bildung), bietet aber auch zahlreiche praxisbezogene Beispiele für den Schulalltag.


  • Migration ist keine Einbahnstrasse

     

    Vom «Anderssein» zum Dialog

    Das «Anderssein» hat zahlreiche Gesichter. Am Collège in Bassecourt konnten dies die Schüler/-innen der Klasse 9H in einer Projektwoche feststellen. Die Schule arbeitete mit der Schweizerischen Flüchtlingshilfe zusammen. 

    zum SFH-Projekttag «Flucht und Asyl»


    Migration ist keine Einbahnstrasse
    ab 3. Zyklus

    Eine Auswanderungsbiografie genauer recherchieren und dabei wesentliche Aspekte von Migration kennenlernen, darum geht es im ersten Teil der Impulse zum Poster «1024 Ansichten» für den 3. Zyklus. Der zweite Impuls
    widmet sich dem Thema «Die Schweiz: Einwanderung und Auswanderung über die Jahrhunderte».


    Weiter im Kontext

    VIELFALT erLEBEN – GEMEINSCHAFT GESTALTEN!
    Das Handbuch stellt Methoden und Projektideen vor, wie im schulischen und ausserschulischen Bereich die Vielfalt unserer Gesellschaft thematisiert, bewusst gemacht und positiv erlebt werden kann.

    Ein neues Land
    Die bedrückende Geschichte eines Migranten kommt ganz ohne Worte aus. Das zum Teil surreale Bilderbuch beschreibt Menschen, die von einem Tag auf den anderen ihre Heimat
    verlassen und in einem fremden Land ihr Glück suchen. Mit Unterrichts-Ideen.

    Eine Giraffe im Regen
    Eine mutige Giraffe, die sich gegen Ungerechtigkeit zur Wehr setzt, muss aus ihrer Heimat fliehen und landet im Land der Hunde. Alleine und nur auf sich gestellt kämpft sie mit ihrer
    Grösse, dem ungewohnten Essen und der abweisenden Haltung der Hunde...


  • Migration – der Normalfall?

     

    Henry Dunants Erbe

    Am 12. April dieses Jahres feierte eine Fachmittelschule aus Genf die Persönlichkeit, deren Namen sie trägt: Henry Dunant, den Gründer des Roten Kreuzes. Anlässlich des 150-jährigen Bestehens des Schweizerischen Roten Kreuzes organisierte die Schule einen Projekttag. 

    Weitere Informationen zum Projekt

    Schul-Plattform «Abenteuer Rotes Kreuz – Eine Idee verändert die Welt»


    Migration – der Normalfall?
    ab Sek II

    Migration im Kontext von Globalisierung und politischen Krisenherden: Die Impulse zum Poster «1024 Ansichten» für Berufsschulen und Gymnasien blicken zurück auf geschichtliche Zusammenhänge rund um Migration. Ist sie ein neues, aussergewöhnliches Phänomen?


    Weiter im Kontext

    Toleranz lernen
    Toleranz kann man lernen. Sie ist nicht nur eine wichtige Voraussetzung im Umgang mit Menschen, sondern auch in einer demokratischen und pluralistischen Gesellschaft.
    Die im Unterrichtsheft vorgestellten Ansätze gehen von den alltäglichen Erfahrungen der Jugendlichen aus und regen an, eigene und fremde Verhaltensweisen, Einstellungen und Werte zu erkennen und zu reflektieren.

    DVD La Forteresse
    Uneingeschränkt durchdringt die Kamera die Mauern eines Schweizer Empfangszentrums für Asylsuchende. Der Film hält mit nüchternem Blick von aussen die Abläufe fest und beleuchtet die Schicksale der Menschen.

    Zuflucht gesucht – Rachel
    Die 17jährige Rachel erzählt ihre Geschichte von Verfolgung und Flucht. Der Animationsfilm besticht durch die klare zeichnerische Sprache und durch starke Bilder.


  • Junge Migrantinnen und Migranten erzählen

     

    «J'ai posé mes valises»: Ich bin angekommen

    Die deutsch untertitelte Web-Dokumentation «J'ai posé mes valises» richtet sich in erster Linie an Migrant/-innen in Ausbildung. Die Porträts von vier jungen Menschen sensibilisieren aber grundsätzlich für die Schwierigkeiten, die junge Asylsuchende überwinden müssen, um ihren Platz in der Gesellschaft zu finden.

    www.jaiposemesvalises.ch

    Beim Radioprojekt Kultur und Sprache lernen

    Im Zentrum Bäregg in Bern lernen unbegleitete, minderjährige Asylbewerbende (UMA) das Leben in einer für sie neuen, fremden Umgebung kennen und meistern. Ein Radioprojekt gibt ihnen dabei einen Gestaltungsfreiraum und eine Stimme. Dieses Projekt wurde von éducation21 finanziell unterstützt.

    zum Testimonial

    Website des Zentrums

    Finanzhilfen von éducation21


Archiv

 

 
Kontakt

Rahel Kobel
Kommunikation
tel +41 31 321 00 22
email