Öffentlichkeitsarbeit

Tue Gutes und mach es publik

Eine regelmässige Öffentlichkeitsarbeit nährt das Verständnis und die Begeisterung für die Bildungslandschaft. Sie erhält dadurch die Unterstützung von der Bevölkerung.

Bildungslandschaften leben vom Einbezug der Bevölkerung. Neben dem möglichst stabilen Kernteam braucht es auch immer wieder die punktuelle Unterstützung der breiten Bevölkerung – ob in anpackender oder ideeller Art. Eine regelmässige Öffentlichkeitsarbeit verankert die Idee und die Vision der Bildungslandschaft im Quartier oder in der Gemeinde. Ausserdem schafft sie Anerkennung für den Einsatz aller Beteiligten.

Aufgaben:

Sorgen Sie dafür, dass die Bildungslandschaft ins Bewusstsein der Bevölkerung kommt und dort präsent bleibt. Informieren Sie regelmässig über die Aktivitäten im Rahmen der Bildungslandschaft, etwa mittels der amtlichen Kommunikation oder im Quartierjournal. Achten Sie darauf, dass die Bildungslandschaft bei Anlässen sichtbar ist und wahrgenommen wird. Tun Sie Gutes und sprechen Sie darüber: So können Sie die Begeisterung für die Bildungslandschaft verbreiten und verankern.

Empfehlungen:

  • Kommunikationskanäle: Analysieren Sie, welche Kommunikationskanäle bereits bestehen und für die Bildungslandschaft (mit)genutzt werden können. Prüfen Sie, ob ein Medium (z.B. eine Website) für verschiedene Zwecke genutzt werden kann.
  • Erreichung der Zielgruppen: Überlegen Sie, wen Sie über welche Kommunikationsmittel am besten erreichen können. Es empfiehlt sich, sowohl digitale als auch gedruckte Kanäle einzusetzen.
  • Regelmässigkeit: Achten Sie auf eine regelmässige Kommunikation – zum Beispiel als stehende Rubrik in den amtlichen Mitteilungen oder in Form eines Newsletters. Jährlich zwei bis vier Publikationen haben sich bewährt.
  • (Regional-)Zeitung: Bemühen Sie sich darum, dass die Aktivitäten der Bildungslandschaft von der regionalen Presse aufgenommen werden. Das erhöht die Sichtbarkeit.
  • Gestaltung: Geben Sie Ihrer Bildungslandschaft ein «Gesicht». Achten Sie auf eine ansprechende visuelle Gestaltung. Wiederholen Sie gewisse Gestaltungselemente, um den Wiedererkennungseffekt zu fördern.

Praxisbeispiele und Instrumente:

Webseite Futurina, Bern West (BE)  
Webseite JastOW, Raron/Oberwallis (VS)
Webseite Bildungslandschaften Basel (BS)
Übersichtskarte Biel Bözingen (BE)
Übersichtskarte Fribourg Schönberg (FR)
Broschüre Angebote für Eltern mit Kindern zwischen 0 und 16 Jahren, Amriswil (TG)
Broschüre Dübendorf für Familien, Dübendorf (ZH)
Film St. Johann entdeckt
Flyer Bildungslandschaft Thun
Muster Kommunikationskonzept
Muster Kommunikationsplan SORS-Schulen Luzern